Herzblut für die DJK

Willi Bayer zum Ehrenmitglied ernannt

Es hatten wirklich alle dichtgehalten, vom Vorstand der DJK bis zur Ehefrau des Geehrten. Willi Bayer war in der Jahreshauptversammlung am Sonntag sichtlich überrascht, dass er vom Vorsitzenden Wolfgang Schwarz zum Ehrenmitglied der DJK Neustadt ernannt wurde. „Wenn ich das gewusst hätte, hätte ich mich entsprechend angezogen“, kommentierte er beim Pressefoto.

Es gebe immer mehrere, die für ihre geleisteten Arbeiten für den Verein für so eine Auszeichnung in Betracht kämen. Der Vorstand habe sich aber für ihn entschieden. Bayer trat 1980 in den Verein ein. Von 1985 bis 1987 war er stellvertretender Vorsitzender und führte den Verein dann nach dem Rücktritt des damaligen Vorsitzenden bis 1989 kommissarisch als Erster Vorsitzender weiter. Bis 1997 trat er wieder ins zweite Glied als Stellvertreter und von 1999 bis 2001 als Dritter Vorsitzender. Seit 2005 ist er Kassenrevisor. Wer denke, er habe sich auf diese Arbeit beschränkt, der täusche sich. „Manchmal braucht man auch jemanden, der an den Grundmauern arbeitet und nicht nur an der Fassade“. Was die wenigsten wissen: Als Rechtsbeistand regelt der Rechtsanwalt aus Altenstadt seit vielen Jahren viele rechtliche Dinge für den Verein und berät ihn.

„Vor allem beim Sportheimbau und der Errichtung des B-Platzes hat Willi unendliche Stunden mit der Planung und der Realisierung der Projekte verbracht und dies nicht nur am Schreibtisch, sondern auch handwerklich bei allen Arbeiten zugepackt“.

Bayer könne, wenn es um die DJK gehe, nicht nein sagen. Dafür dankte ihm der Vorstand und der Verein mit der Ernennung zum Ehrenmitglied. Schwarz überreichte Bayer die Ernennungsurkunde und einen Koffer mit einer Weinreise.

DJK-Schiff in ruhigen Gewässern

Das DJK-Schiff schippert in ruhigen Gewässern. Vorsitzender Wolfgang Schwarz und seine Crew wollen es auch die nächsten beiden Jahre auf Kurs halten. Willibald Bayer wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Doch dann geht der Kapitän von Bord und mit ihm seine beiden ersten Offiziere. Das teilte er am Ende seines Berichtes in der gut besuchten Jahreshauptversammlung am Sonntag im DJK-Sportheim mit.

Keinerlei Probleme, da bestens vorbereitet, bereiteten Zweitem Bürgermeister Heinrich Maier und seinen beiden Mitstreitern Stadträtin MdL Annette Karl und Dritter Bürgermeister Heribert Schubert die anstehenden Neuwahlen bei der DJK. Wolfgang Schwarz führt den größten Verein der Kreisstadt auch die nächsten beiden Jahre und wird am Ende der Periode 22 Jahre an der Spitze gestanden haben. Zweiter Vorsitzender ist weiterhin Max Peter, Dritter Vorsitzender Georg Bauer, Erster Kassenwart Bernd Fuhrich, Zweiter Kassenwart Norbert Frisch. Caroline Kett ist neu im Team und ersetzt Schriftführer Jürgen Beyer, der aus beruflichen Gründen aufhört. Zum Pressewart wurde erneut Hans Prem gewählt, die Kasse prüfen auch künftig Willibald Bayer und Bertram Erhard. Sämtliche neu gewählten Abteilungsleiter wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Schwarz ging in seinem Rückblick auf die Mitgliederentwicklung des zum 01.01.2019 1.579 Mitglieder zählenden Vereins ein. Die Zahl blieb im Vergleich zum Stand vor einem Jahr mit 1.589 Mitgliedern fast konstant. Als „Highlight“ bezeichnete er die Feierlichkeiten anlässlich des 90-jährigen Vereinsbestehens. Er dankte allen Abteilungen und Mitgliedern für die Unterstützung und das Mitwirken. „Das ist DJK. Wenn es darauf ankommt, wird zusammengehalten“, lobte er. Der Vorsitzende blickte auf die sportlichen Höhepunkte im letzten Jahr zurück (gesonderter Bericht folgt). Schwarz stellte die überarbeitete Homepage des Vereins vor und sagte am Ende allen Dank, die den Verein in irgendeiner Weise unterstützt haben.

„Wir wollen auch die nächsten beiden Jahre das Schiff DJK auf Kurs halten. Bis 2021 wollen wir aber eine neue Vorstandschaft auf die Beine stellen. Der Erste bis Dritte Vorsitzende wird definitiv wechseln“, gab er am Ende bekannt. 22 Jahre im Vorstand würden reichen. Es würde natürlich versucht, alles sauber zu übergeben, damit das ganze nahtlos weitergehe.

Bernd Fuhrich ging detailliert auf die Kassengeschäfte ein, die mit Einnahmen und Ausgaben dem eines mittleren Unternehmens glichen. „Wirtschaftlich steht der Verein auf gesunden Beinen. Es gibt keine Probleme“, schloss er.

Willi Bayer wurde vom Vorsitzenden unter großem Beifall der Anwesenden zum Ehrenmitglied ernannt (siehe gesonderter Bericht).

Zweiter Bürgermeister Heinrich Maier: „Wer in Neustadt Sportbetrieb will, kommt an der DJK nicht vorbei“. Er hob die Teamarbeit aller, vom Vorstand über die Trainer und Übungsleiter bis zu den Eltern hervor, ohne die dies alles nicht möglich wäre. „Wichtig ist, dass man anständig miteinander umgeht, damit das so gut funktioniert“. Für BLSV-Kreisvorsitzenden Ernst Werner könnten die Kinder und Jugendlichen beim Sport Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft, Disziplin und Teamfähigkeit lernen fürs Leben. „Kinder brauchen das mehr denn je“. Sie würden durch viele Dinge abgelenkt. Siegmund Balk, Zweiter Vorsitzender des DJK-Verbandes gratulierte dem zweitgrößten Verein im Kreisverband, auf den man sich immer verlassen könne.

Stadtpfarrer Josef Häring vertrat den verhinderten geistlichen Beirat Pater Raffau. „Playstation, Smartphone und soziale Medien lassen die Kinder nicht mehr aus dem Haus kommen. Diese Ablenkungsmanöver sind für Kinder und Jugendliche ein großes Problem“. Die DJK biete als Gegengewicht Sport an, eine wesentliche Grundsäule für unsere Gesellschaft.

Brigitte Steger mit goldener Spange der Stadt ausgezeichnet

59 Jahre Sportgeschichte schrieb Brigitte Steger als Leistungsturnerin und später als Übungsleiterin der verschiedensten Gruppen im Bereich Gymnastik und Turnen bei der DJK. Für ihre besonderen Verdienste und ihr Engagement wurde ihr im Rahmen der Sportlerehrung der Stadt von Bürgermeister Rupert Troppmann und Sportreferent Wolfgang Schwarz die Goldene Sportspange für besondere Verdienste um den Sport in Neustadt verliehen. Troppmann versuchte in seiner Laudatio das vielfache Wirken Stegers zusammen zu fassen. Bereits 1960 sei sie in die DJK eingetreten und habe damit ihre ununterbrochene sportliche Karriere bis zum heutigen Tag begründet. Ob Mädchenturnen, Step-Aerobic, Tanz oder Gymnastikgruppe: „Sie drängt sich nicht in den Vordergrund, sie hilft, sie stellt sich in den Dienst der Vereine“.

Steger freute sich über die Auszeichnung. Sie zeige ihr, dass auch der Breitensport geschätzt werde. Sie habe die Arbeit in den verschiedenen Gruppen immer gerne gemacht. Sie habe immer Freude an der Bewegung vermitteln und Frauen für den den Sport gewinnen wollen. „Mein Einsatz für den Sport war auch ein Gewinn für mich“, bekannte sie. Sie habe viel gelernt und mehr zurückbekommen, als sie eingesetzt habe. Sie werde sich auch in Zukunft für ihren Sport einsetzen.

DJK stolz auf die Silberne Raute

Die „Silberne Raute“ wurde der DJK Neustadt vom Bayerischen Fußballverband verliehen. Gewürdigt wurde damit das ehrenamtliche Engagement auf breiter Basis. Zur Übergabe der Urkunde hatten sich mehrere Ehrengäste im Sportheim eingefunden. Von links: Kreisspielleiter Albert Kellner, Kreisehrenamtsbeauftragter Christoph Kellner, Bezirksspielleiter Thomas Graml, DJK-Fußballabteilungsleiter Achim Neupert (mit Urkunde), Bezirksehrenamtsbeauftragter Reinhard Rengsberger, Bürgermeister Rupert Troppmann und DJK-Vorsitzender Wolfgang Schwarz.

Gute Leistungen in den Bereichen Ehrenamt, Jugend sowie Breiten- und Freizeitsport bringen der DJK Neustadt die Silberne Raute des Bayerischen Fußballverbands ein.

Neustadt/WN.(wsc). Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Fußballabteilung durfte die DJK Neustadt eine hohe Auszeichnung entgegen nehmen, zu der sich neben Funktionären, Trainern, Ehrenmitgliedern und der gesamten Abteilungsführung auch hochkarätige Gäste im DJK-Sportheim eingefunden hatten. Bei der Verleihung der „Silbernen Raute“ hieß Abteilungsleiter Achim Neupert den Bezirksehrenamtsbeaufttragten Reinhard Rengsberger, Bezirksspielleiter Thomas Graml,  Kreisehrenamtsbeauftragten Christoph Kellner, Kreisspielleiter Albert Kellner, Bürgermeister Rupert Troppmann und Vereinsvorsitzenden Wolfgang Schwarz herzlich willkommen. „Fußballboss“ Neupert brachte dabei zum Ausdruck, dass er mächtig stolz sei und bezeichnete die Auszeichnung als Lohn für alle, die sich bei der DJK Neustadt ehrenamtlich engagieren.

Bürgermeister Rupert Troppmann würdigte in seinem Grußwort die bravourösen Leistungen, die die DJK zum Beispiel in der Jugendarbeit schon seit Jahren bringt. Bezirksspielleiter Thomas Graml sprach davon, dass er nur wenige Vereine kenne, die ihn derartig beeindrucken. „Ihr werdet nicht nur ausgezeichnet, ihr zeigt auch ausgezeichnete Leistungen. Mit Thomas Hauer einen Ehrenamtskreissieger und Manuel Zimmermann einen Fußballhelden in eueren Reihen, dazu jetzt die Silberne Raute. Die tolle Arbeit ist gleich mehrfach angemessen belohnt worden.“

Vor der Übergabe der Urkunde brachte Kreisehrenamtsbeauftragter Christoph Kellner in seiner Laudatio zum Ausdruck, dass ohne die vielen Ehrenamtlichen in den Vereinen der Spielbetrieb kaum funktionieren würde. Mit dem Erhalt des “Gütesiegels”, das vergleichbar mit einer Zertifizierung in der freien Wirtschaft ist, könne die DJK nun nach außen sichtbar demonstrieren, dass sie in Führung, Organisation, sozialem Engagement und in ihren zahlreichen Angeboten den hohen gesellschaftlichen und sportlichen Anforderungen unserer Zeit gerecht wird. Die silberne Raute, so der Ehrenamtsbeauftragte weiter, sei kein Wettbewerb unter Vereinen und wäre das Ergebnis der hervorragenden Arbeit aller ehrenamtlich Tätigen.

Von insgesamt 40 möglichen Punkten, die in die Bereiche Ehrenamt, Jugend-, Breiten- und Freizeitsport und Prävention aufgegliedert sind, habe die DJK Neustadt den Anforderungen mehr als entsprochen. „Das Ehrenamt bedarf keiner Entlohnung, verdient wohl aber eine besondere Würdigung und Belohnung“ stellte Kreisehrenamtsbeauftragter Kellner heraus. “Ich möchte der DJK Neustadt nochmals zu der hohen Auszeichnung gratulieren und wünsche dem Verein, dem Vorstand, allen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und allen Mitgliedern weiterhin viel Erfolg, viel Spaß und allen viel Gesundheit und alles Gute für die Zukunft”, sagte Kellner in seinem Schlusswort.

Sportabzeichen 2018

Deine Herausforderung – Leistung macht Spaß
So war das Motto 2018 vom DOSB

1.Platz im Kreis Weiden/Neustadt
Und wieder einmal hat die DJK Neustadt/WN mit 155 abgenommenen Deutschen Sportabzeichen es geschafft den ersten Platz im BLSV-Kreis Weiden/Neustadt zu erreichen. Im Vergleich zum Jahr 2017 konnte nochmals eine enorme Steigerung erzielt werden.
Im Rahmen der 800 Jahr Feier der Stadt Neustadt/WN fand am 29.09.2018 ein Familiensportabzeichentag statt. 18 Sportabzeichen Prüfer und Helfer haben sich bereiterklärt an diesem Tag mit zu helfen. Bei dieser Veranstaltung haben 32 Sportler ihre Leistungen für das Deutsche Sportabzeichen abgelegt.

Anerkennung
Auch in diesem Jahr möchte ich alle beglückwünschen, die im Jahre 2018 das Sportabzeichen erfolgreich abgeschlossen haben.
Dank
Wie in jedem Jahr möchte ich mich für den unermüdlichen Einsatz der Prüfer Silvia Hauer-Kassner, Annemarie Nachtmann, Winfried Kraus, Reinhard Blaschke und Erwin Götz recht herzlich bedanken.
Natürlich möchten wir uns auch bei den Eltern und allen anderen Helfern bedanken die immer wieder mit auf dem Sportplatz waren und die Prüfer tatkräftig unterstützten.
Unser Dank geht auch an Günther Staratschek der uns bei den Abnahmen der Schwimmleistungen immer Unterstützt hat.
Bedanken möchten wir uns auch beim Landkreis Neustadt/WN der uns die Sportstätten zur Verfügung gestellt hat.
Ein besonderer Dank geht natürlich an die Stadt Neustadt/WN, die auch dieses Jahr die Kosten für die Jugendsportabzeichen und die Eisgutscheine beim Familienwettbewerb übernommen hat.
Bitte
Natürlich können die Schwimmleistung bereits jetzt in der Schwimmhalle in Neustadt abgelegt werden. Auch in diesem Jahr möchten wir alle Sportgruppen dazu animieren, dass sie mehr das Deutsche Sportabzeichen in Ihrem Trainingsprogramm mit aufnehmen sollten.
Gerade der Bereich Koordination, der neu im Sportabzeichen mit aufgenommen worden ist, ist ein Gradmesser für alle Sportarten.

Die Sportabzeichen-Prüfer freuen sich auf ein Wiedersehen am Sportplatz des Gymnasiums in Neustadt.