Das DJK-Schiff schippert in ruhigen Gewässern. Vorsitzender Wolfgang Schwarz und seine Crew wollen es auch die nächsten beiden Jahre auf Kurs halten. Willibald Bayer wurde zum Ehrenmitglied ernannt.

Doch dann geht der Kapitän von Bord und mit ihm seine beiden ersten Offiziere. Das teilte er am Ende seines Berichtes in der gut besuchten Jahreshauptversammlung am Sonntag im DJK-Sportheim mit.

Keinerlei Probleme, da bestens vorbereitet, bereiteten Zweitem Bürgermeister Heinrich Maier und seinen beiden Mitstreitern Stadträtin MdL Annette Karl und Dritter Bürgermeister Heribert Schubert die anstehenden Neuwahlen bei der DJK. Wolfgang Schwarz führt den größten Verein der Kreisstadt auch die nächsten beiden Jahre und wird am Ende der Periode 22 Jahre an der Spitze gestanden haben. Zweiter Vorsitzender ist weiterhin Max Peter, Dritter Vorsitzender Georg Bauer, Erster Kassenwart Bernd Fuhrich, Zweiter Kassenwart Norbert Frisch. Caroline Kett ist neu im Team und ersetzt Schriftführer Jürgen Beyer, der aus beruflichen Gründen aufhört. Zum Pressewart wurde erneut Hans Prem gewählt, die Kasse prüfen auch künftig Willibald Bayer und Bertram Erhard. Sämtliche neu gewählten Abteilungsleiter wurden in ihren Ämtern bestätigt.

Schwarz ging in seinem Rückblick auf die Mitgliederentwicklung des zum 01.01.2019 1.579 Mitglieder zählenden Vereins ein. Die Zahl blieb im Vergleich zum Stand vor einem Jahr mit 1.589 Mitgliedern fast konstant. Als „Highlight“ bezeichnete er die Feierlichkeiten anlässlich des 90-jährigen Vereinsbestehens. Er dankte allen Abteilungen und Mitgliedern für die Unterstützung und das Mitwirken. „Das ist DJK. Wenn es darauf ankommt, wird zusammengehalten“, lobte er. Der Vorsitzende blickte auf die sportlichen Höhepunkte im letzten Jahr zurück (gesonderter Bericht folgt). Schwarz stellte die überarbeitete Homepage des Vereins vor und sagte am Ende allen Dank, die den Verein in irgendeiner Weise unterstützt haben.

„Wir wollen auch die nächsten beiden Jahre das Schiff DJK auf Kurs halten. Bis 2021 wollen wir aber eine neue Vorstandschaft auf die Beine stellen. Der Erste bis Dritte Vorsitzende wird definitiv wechseln“, gab er am Ende bekannt. 22 Jahre im Vorstand würden reichen. Es würde natürlich versucht, alles sauber zu übergeben, damit das ganze nahtlos weitergehe.

Bernd Fuhrich ging detailliert auf die Kassengeschäfte ein, die mit Einnahmen und Ausgaben dem eines mittleren Unternehmens glichen. „Wirtschaftlich steht der Verein auf gesunden Beinen. Es gibt keine Probleme“, schloss er.

Willi Bayer wurde vom Vorsitzenden unter großem Beifall der Anwesenden zum Ehrenmitglied ernannt (siehe gesonderter Bericht).

Zweiter Bürgermeister Heinrich Maier: „Wer in Neustadt Sportbetrieb will, kommt an der DJK nicht vorbei“. Er hob die Teamarbeit aller, vom Vorstand über die Trainer und Übungsleiter bis zu den Eltern hervor, ohne die dies alles nicht möglich wäre. „Wichtig ist, dass man anständig miteinander umgeht, damit das so gut funktioniert“. Für BLSV-Kreisvorsitzenden Ernst Werner könnten die Kinder und Jugendlichen beim Sport Leistungsfähigkeit und Leistungsbereitschaft, Disziplin und Teamfähigkeit lernen fürs Leben. „Kinder brauchen das mehr denn je“. Sie würden durch viele Dinge abgelenkt. Siegmund Balk, Zweiter Vorsitzender des DJK-Verbandes gratulierte dem zweitgrößten Verein im Kreisverband, auf den man sich immer verlassen könne.

Stadtpfarrer Josef Häring vertrat den verhinderten geistlichen Beirat Pater Raffau. „Playstation, Smartphone und soziale Medien lassen die Kinder nicht mehr aus dem Haus kommen. Diese Ablenkungsmanöver sind für Kinder und Jugendliche ein großes Problem“. Die DJK biete als Gegengewicht Sport an, eine wesentliche Grundsäule für unsere Gesellschaft.

Empfohlene Beiträge